Zum Hauptinhalt springen

Das weisse Haus in Afrika

Casablanca steht für das moderne Marokko. Es ist eine lebendige Stadt, in der man trotz des Aufbruchs immer wieder auf die Traditionen des nordafrikanischen Landes trifft.

Das grösste Gotteshaus Afrikas: Die Moschee Hassan II. fasst im Innenraum 20000 Gläubige. Foto: Tatyana Pavlova (iStock)
Das grösste Gotteshaus Afrikas: Die Moschee Hassan II. fasst im Innenraum 20000 Gläubige. Foto: Tatyana Pavlova (iStock)

«Casablanca ist ein Monster», findet zumindest der Stadtführer Ali Mabchour: «Man muss sich bei jedem Schritt konzentrieren.» Auf 3,5 Millionen Menschen, auf ihre Autos, davon 17'000 Taxis, auf Läden und unzählige Sehenswürdigkeiten. «Aber es ist kein gefährliches Pflaster. Waffenbesitz ist gänzlich verboten. Und Taschendiebe gibt es überall.» Beim Bummel über den belebten Souk lassen wir deshalb Vorsicht walten. Eine Stadtmauer aus dem 16.Jahrhundert umgibt die Medina.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.