Wolkenspielund Kraxelspass am Gantrisch

Einer Zahnreihe gleich ragt die Gantrischkette in den Himmel. Ihre Gipfel versprechen versierten Bergstürmern ein wunderbares Panorama. Es sei denn, Quellwolken machen einem einen kleinen Strich durch die Rechnung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da soll noch einer sagen, Wanderungen in den Voralpen böten keine Herausforderung. Wir hangeln uns von einer Felsstufe zur nächsten den immer steiler werdenden Bergrücken empor, die linke Hand umfasst dankend das bestens fixierte Drahtseil, die rechte tastet ab, ob die nächste Stufe hält.

Dreht man den Kopf ein wenig zu Seite, bestätigt sich, was man ahnt: Gleich neben dem «Weg» gehts flugs in die Tiefe, über einen Grashang, der aussieht wie eine lange Rutschbahn. «Vorsicht!», hatte das gelbe Wanderwegschild weiter unten gewarnt; jetzt wissen wir, warum.

Ein steiler Zahn

Zehn Minuten dauert die Kraxelei, dann ist der Berg bezwungen. Gantrisch heisst er, 2176 Meter hoch, Namensgeber der Region und des regionalen Naturparks, der sich um deren Weiterentwicklung kümmert. Für einen Voralpengipfel ist der Gantrisch eine imposante Erscheinung: ein steiler Zahn mit elegant geschwungenen Flanken, reichlich Runsen, schmalen Rippen und einem breiten, felsigen Gipfelaufbau – wie seine Nachbarn auch.

Bürgle, Ochse und Nüneneflue heissen sie; sie gehören zu einer langen Bergkette, die beim Stockhorn ihren Abschluss findet. Nebst den Bergen interessieren uns die Pässe, die dazwischen liegen. Den Leiterepass und den Morgetepass haben wir uns vorgenommen, der eine links, der andere rechts des «Gäntu». So lässt sich der Berg umrunden. Eine ­gelungene Sache, wie sich bald zeigen wird.

Auf dem Gurnigel, bei der Wasserscheidi, entlässt uns das Postauto in die Freiheit. Die Fahrt von Thurnen auf den 1600 Meter hohen Pass war lang und kurvenreich. Das weiss die Rennfahrerszene zu schätzen. Jeweils im September jagen die Rennwagen den Pass hoch, am ältesten Bergrennen Europas.

Zu den übrigen Zeiten gehört der Gurnigel den Ausflüglern und Wanderern. Es sind nicht wenige, auf dem Parkplatz bei der Wasserscheidi stehen die Autos dicht an dicht. Kein Wunder: Bern und Thun sind nicht weit, zudem findet man hier Weite, Ruhe und unverfälschte Natur. An Frische hingegen mangelt es heute. Die Sonne heizt schon frühmorgens ein, über dem Gantrisch sammeln sich erste Quellwolken. Sie werden uns noch ausgiebig beschäftigen.

Erst einmal ist gemütliches Einlaufen angesagt. Ein Fahrweg bringt uns mit gewaltiger Fernsicht aufs Stockental und Richtung Thunersee zur Alp Ober­nünenen. Der Bach, den wir vor der Alp queren, ist die Gürbe. Sie entspringt am Fuss des Gantrisch und mündet nach ihrer Reise durchs Gürbetal bei Bern in die Aare. Aare. Baden. Davon können wir nur träumen.

Erst einmal wird im Schweiss gebadet, der Aufstieg zum Leiterepass ist steil. Der Gantrisch zur Rechten und die Nüneneflue zur Linken spielen dazu mit den Quellwolken Verstecken. Was kümmert uns der Himmel, wenn zu den Füssen die Blumenpracht mit ihren Reizen lockt? In allen Farben leuchten die Weiden und Hänge, der Bergsommer hat reich ange­richtet.

Aus dem Feenland vertrieben

Das Gantrischgebiet ist eine der grössten und schönsten Moorlandschaften der Schweiz. Das liefert Stoff für Geschichten und Sagen. Am Fuss des Gantrisch wohne Helva, die Königin der Feen, wird berichtet. Der Hirtenbursche Erni, von ihrer Schönheit angetan, folgte ihr ins Unterreich und liess sich von der Märchenwelt verzaubern. Doch er brach sein Versprechen, der Königin nicht nachzustellen, wenn sie sich jeweils am siebten Tage in ihr Allerheiligstes zurückzog. Helva zürnte, spie Feuer und Flammen und verbannte den Jungen auf ewig aus ihrem Reich. Seither liess sich die Feenkönigin nicht mehr blicken.

Sehen lassen darf sich dafür der Leiterepass. Der Übergang selbst ist wenig spektakulär, doch das Panorama ist eine Wucht. Die Berner und Walliser Alpen zeigen sich in einer Reihe, man sitzt wie auf einem Balkon und geniesst die Fernsicht. An diesem Bild ändert sich so schnell nichts mehr. Bis zum Morgetepass halten wir mehr oder weniger die Höhe, das Panorama läuft mit.

Blick bis zum Sandwich

Nach einer guten halben Stunde ist besagtes Wanderwegschild mit der Aufschrift «Vorsicht» erreicht, die Quellwolken haben den Gantrisch wieder mal im Griff. Wanderer sind Optimisten, eine weitere halbe Stunde später stehen wir auf dem Gipfel. Doch die Wolken denken nicht ans Aufgeben. Zwischendurch öffnen sie ein Fenster, dann darf man einen Blick erhaschen in die Ferne. Dann wieder ist alles dicht, und man sieht noch knapp sein Sandwich in der Hand. Aufgeben sollte man nie zu früh. Wie wir zurück beim Wanderwegschild sind, geben die Wolken den Gantrisch frei. Was solls.

Wir lassen uns von den fröhlichen Mädchen am Morgetepass-Kiosk Geisskäse und Kaffee verkaufen und machen uns dann an den Abstieg. Das Gantrischseeli wartet. Der schönste Zugang ist inoffiziell, auf einem Pfad, der kurz nach der Chummlihütte links die Alpstrasse verlässt. Auffallend ist deren historische Pflästerung.

Der Morgetepass war als kürzeste Verbindung zwischen Freiburg und Sitten schon von Säumern begangen. Später folgten Touristen auf dem Weg in die Heilbäder Schwefelberg, Gurnigel und Weissenburg. Die Bäderromantik ist Geschichte, wir begnügen uns mit einer Abkühlung im Gantrischseeli. Mit Blick zum Gantrisch, von dem die Wolken nichts mehr wissen wollen.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 11.08.2017, 17:13 Uhr

Tipps und Infos

Wanderung: Gurnigel Wasserscheidi–Obernünene–Leiterepass–Abzweigung Gantrisch–Gantrisch–Schibespitz–Morgetepass – Gantrischseeli–Underi Gantrischhütte.

Varianten: Die Bürgle ist das einfachere Gipfelziel als der Gantrisch, und sie ist fast gleich hoch. Eine Stunde hin und zurück ab Morgetepass. Die Gipfelbesteigungen kann man auch ganz auslassen, ergibt ebenfalls eine stimmungsvolle Runde.

Anforderungen: Mit Ausnahme des Gantrischgipfels ist die Wanderung einfach und auch für bergerfahrene Kinder geeignet. Der Gantrisch indes ist eine Knacknuss: Die letzten Höhenmeter überwindet man seilgesichert und kletternd. Einfacher zu haben ist die Bürgle. Reine Wanderzeit gut vier Stunden, ohne Gantrischgipfel eine knappe Stunde weniger lang.

An- und Rückreise: Mit Zug und Postauto über Thurnen nach Gurnigel Wasserscheidi, zurück ab Gantrischhütte. Unter der Woche sehr wenige Verbindungen, am Wochenende zusätzlich Bus des Naturparks Gantrisch.

Einkehr: Auf der Alp Obernünene, in der Gantrischhütte und beim Morgetepass-Kiosk.

Karten: Swisstopo-Wanderkarte 1:50 000 Blatt Gantrisch (253T); Swisstopo-Landeskarte 1:25 000 Blatt Guggisberg (1206).

Artikel zum Thema

Ein See, eine Schlucht und ein Autor

Wir wandern mit Schweizer Autorinnen und Autoren durch den Sommer. Heute führt uns Arno Camenisch an den Crestasee in Graubünden. Mehr...

Saurierberg mit Panoramablick

Wandern auf einem Berg voller Saurier? Der Monte San Giorgio im Südtessin hat bis heute rund 20'000 Fossilien aus der mittleren Trias freigegeben. Ein Ausflug in die Zeit vor 243 Millionen Jahren, als das Tessin noch karibisch war. Mehr...

Wandern in der Vertikalen

Kandersteg In der Serie «Sommertipps» verraten Redaktorinnen und Redaktoren Ausflüge oder Freizeitaktivitäten, die ihnen persönlich gefallen. Dieses Mal: der Klettersteig in Kandersteg. Mehr...

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Englische Woche beim YB-Italiener

Gartenblog Weg mit dem Plastik!

Die Welt in Bildern

Trickkiste: Besucher schauen sich im Deutschen Hygiene Museum eine Installation des Künstlers Thorsten Brinkmann an. (22. August 2017)
(Bild: Filip Singer/EPA) Mehr...