Zum Hauptinhalt springen

Passagierdaten für Werbezwecke

Eine Firma aus Irland will Airlines helfen, Daten zu Geld zu machen. Unter anderem durch Werbung auf Bordkarten.

Tipps für die Ferien? Mit der Bordkarte könnte es bald personalisierte Werbung geben. Foto: iStock
Tipps für die Ferien? Mit der Bordkarte könnte es bald personalisierte Werbung geben. Foto: iStock

Wie oft schauen Sie auf Ihre Bordkarte, bevor Sie sich auf Ihrem Sitz im Flugzeug niederlassen? Eine schwierige Frage. Die irische Softwarefirma Comtrade Digital Services behauptet, der durchschnittliche Passagier werfe bei einer Reise mit Hin- und Rückflug achtmal oder öfter einen Blick auf den Boarding Pass. Und das will sie nun ausnutzen.

Das Unternehmen hat dieser Tage eine digitale Plattform namens Adnexa vorgestellt, die es Fluggesellschaften ermöglichen soll, Anzeigen zu verkaufen, die auf den einzelnen Reisenden abgestimmt sind. Passagiere sollen die Werbung auf der Website, in der App und in E-Mails der Airline sehen. Aber auch im Bordunterhaltungssystem und eben auf digitalen oder ausgedruckten Bordkarten soll sie zu sehen sein.

Alter, Sprache, Standort und mehr

Essenziell sind dabei die Daten der Reisenden. «Passagiere vertrauen Airlines mit riesigen Mengen ihrer Daten – klassifiziert nach Typ (Business oder Leisure), Alter, Ziel, Zahlungsquelle etc.», so Comtrade Digital Services. «Der Adnexa-Algorithmus wendet dieses präzise Wissen über die einzelnen Reisenden an, wählt spezielle Botschaften für jeden von ihnen aus und platziert Anzeigen genau an den richtigen Verbindungspunkten ihrer Reise, abgestimmt auf Alter, Sprache, Standort und andere relevante Parameter.»

Der Algorithmus soll ebenfalls in Echtzeit erkennen, an welcher Anzeige die Airline am meisten verdienen kann, und genau diese dann auswählen und ausspielen – ein automatisiertes Auktionsverfahren. Die Softwarefirma rechnet vor: Eine «Fluggesellschaft mit 20 Millionen Passagieren pro Jahr, die Adnexa für drei Kanäle implementiert und Werbung an 50 Prozent ihrer Passagiere zu 20 Cent pro Aufruf verkauft», könne damit ihre «Nebeneinkünfte um 6 Millionen Dollar pro Jahr steigern».

(Aerotelegraph.com)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch