Zum Hauptinhalt springen

1,8 GWh WärmeabsatzRinggenberger Wald heizt ein

Am Freitag fand der Spatenstich für das Holz-Fernheizwerk im Grossmoos statt. Finanziert, gebaut und betrieben wird es von der Avari AG.

Spatenstich zum Neubau einer Heizzentrale im Wärmeverbund Ringgenberg (v.l.): Jürgen Weber (Projektleiter Triplex AG), Peter Aeschimann (Präsident Avari AG), Samuel Zurbuchen (Gemeindepräsident Ringgenberg), Martin Amacher (Mätzener & Wyss) und André Chevrolet (Gemeindeschreiber Ringgenberg).
Spatenstich zum Neubau einer Heizzentrale im Wärmeverbund Ringgenberg (v.l.): Jürgen Weber (Projektleiter Triplex AG), Peter Aeschimann (Präsident Avari AG), Samuel Zurbuchen (Gemeindepräsident Ringgenberg), Martin Amacher (Mätzener & Wyss) und André Chevrolet (Gemeindeschreiber Ringgenberg).
Foto: Bruno Petroni

«In der heutigen Zeit ist das Tempo für die Realisierung einer solchen Anlage rekordverdächtig», sagte am Freitag der Ringgenberger Gemeindepräsident Samuel Zurbuchen im Grossmoos. Hinter dem Armbrustschiessstand entsteht eine Holzschnitzel-Fernheizzentrale. An die 800 Meter lange Fernleitung sollen Mehrzweckhalle und Schulbauten, das Gebiet Allmetli und etappiert das Altersheim und neu eingezontes Baugebiet angeschlossen werden. Eine zukünftige Erweiterung des Perimeters ist möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.