Zum Hauptinhalt springen

Knatsch um deutsche Corona-KampagneSind diese Spots deplatziert?

Die deutsche Präventionskampagne #BesondereHelden polarisiert. Die einen feiern sie als hochoriginell, andere schütteln nur den Kopf. Werber Frank Bodin ordnet die Aktion ein – und beurteilt die Schweizer Kampagne.

Finden Sie die neuen deutschen Corona-Spots lustig?

Als meine 10-jährige Tochter die beiden Spots #BesondereHelden sah, war ihr Kommentar «Endlich versteht mich jemand.» Die Idee finde ich gross: Die Zeit 50 Jahre vorwärts zu drehen und auf die Jungen von heute zurückblicken mit der Aussage «Nichtstun macht dich zum Helden». Lustig ist es nicht, aber die Prise Augenzwinkern am Ende ist ein gutes Mittel, dass die Botschaft bei den Menschen ankommt. Der Spot ist ausserdem hervorragend gemacht, grosses Kino reduziert auf eineinhalb Minuten.

Sogar die für ihren Humor berühmten Engländer sind davon begeistert. Trotzdem stösst der Clip in Deutschland auch auf viel Kritik. Können Sie das verstehen?

Werbung kann nie allen gefallen, muss sie auch nicht. Im Gegenteil: Gute Werbung vertritt eine Position, eine Haltung – hier zum Leidwesen aller Corona-Leugner. Der Spot motiviert zum Durchhalten, macht Mut. Und er findet den richtigen Ton, nicht nur mit der emotionalen Musik, sondern auch mit einer subtilen Sprache: Corona ist ein Marathon, aber irgendwann haben wir es geschafft und können stolz auf diese Zeit zurückblicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.