Zum Hauptinhalt springen

Thun vor 100 JahrenScherzligkirche wurde zum Herzen der Pfarrei Strättligen

Wie vor alten Zeiten feierte die neu geschaffene Pfarrei Strättligen ihre Gottesdienste wieder in der Kirche Scherzligen. Dies beschloss der Thuner Kirchgemeinderat nach der Fusion von Thun und Strättligen.

Die Scherzligkirche wurde 1920 zur Heimat der neuen Pfarrei Strättligen.
Die Scherzligkirche wurde 1920 zur Heimat der neuen Pfarrei Strättligen.
Patric Spahni

Mit der Fusion der politischen Gemeinden Thun und Strättligen per 1. Januar 1920 wurde in der Thuner Kirchgemeinde die neue Pfarrei Strättligen geschaffen. Mitte März beschloss dann der Thuner Kirchgemeinderat, dass die Kirche Scherzligen, wie vor alten Zeiten schon, dem Gottesdienst der neuen Gemeinde dienen soll. Anlässlich des Beschlusses versorgte das «Tagblatt der Stadt Thun» seine Leserschaft mit Hintergrundwissen zur Geschichte der Kirche. So war unter anderem zu vernehmen, dass der Chor ein Bau aus dem 14. Jahrhundert sei, an den Peter von Wichtrach der Ältere, Besitzer des Freienhofs, 15 Schilling und Gerhard von Bern, Burger von Thun, 13 Goldgulden stiftete, mit welchen letzteren Rat und Burger von Thun das vergoldete gotische Kreuz auf das Dach setzen liessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.