Zum Hauptinhalt springen

Schnellstes Frauen-Zimmer

Die 24-jährige Rodlerin Martina Kocher aus Hinterkappelen hat mit Rang 7 das angestrebte olympische Diplom gewonnen.

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Martina Kocher (links) und Olympiasiegerin Tatjana Hüfner beim Siegestanz
Geteilte Freude ist doppelte Freude: Martina Kocher (links) und Olympiasiegerin Tatjana Hüfner beim Siegestanz
Keystone

Sie fallen sich um den Hals, hüpfen neben dem Eiskanal herum, lassen ihrer Freude freien Lauf. Die 24-jährige Martina Kocher aus Hinterkappelen hat den Rodelwettkampf soeben auf Rang 7 beendet, die 26-jährige Tatjana Hüfner aus Brandenburg in souveräner Manier die Goldmedaille gewonnen. In der Schweiz fristen die Rodler ein Schattendasein, in Deutschland ist das Interesse ungleich höher. Kocher ist vergleichsweise klein und feingliedrig, Hüfner gross und kräftig. Sie sind sich fern und doch so nah, teilen sie sich während des Winters doch häufig das Zimmer – das schnellste Frauen-Zimmer im Rodelzirkus.

Vor vier Jahren hatte die Bernerin in Turin Rang 9 belegt, das Olympische Diplom um winzige 18 Tausendstel verpasst. Nun sei sie glücklich, habe es im zweiten Anlauf mit der anvisierten Auszeichnung geklappt, resümiert Kocher. «Allein der im zweiten Lauf geglückte Startrekord zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin.» Der Dank gilt nicht nur Trainer Reto Gilly, sondern Sportpsychologe Jörg Wetzel, welcher ihr nach dem tödlichen Unfall des Georgiers Nodar Kumaritaschwili zur Seite stand. Auch im nächsten Winter wird sie bestrebt sein, die Differenz zu den Besten zu verringern. «Sotschi ist im Hinterkopf», verrät die ausgebildete Lehrerin.

Im Sommer trainiert sie jeweils mit Inline-Rollen unter dem Schlitten im Bremgartenwald, im Winter profitiert sie von einer Partnerschaft mit den Deutschen. Der Blick auf die Statistik lässt erahnen, wie wertvoll diese Kooperation für Kocher ist: 1994 gewann die Südtirolerin Gerda Weissensteiner als letzte Rodlerin ohne deutsche Staatsbürgerschaft Olympiagold, in den letzten 98 Weltcup-Rennen haben ausschliesslich Deutsche triumphiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch