Zum Hauptinhalt springen

50 Shades of Privacy

Selfiegate in Bundesbern – warum ein öffentliches Privatleben oft nicht privat bleibt.

Nackt, aber das Gesicht gewahrt: Szenebild aus dem Film von Stanley Kubrick «Eyes Wide Shut». Foto: PD
Nackt, aber das Gesicht gewahrt: Szenebild aus dem Film von Stanley Kubrick «Eyes Wide Shut». Foto: PD

Nun hat der unterkühlte Sommer endlich seine heisse Geschichte: Eine Bundeshaussekretärin hat regelmässig Nacktselfies aus ihrem Büro getwittert, so berichtete die NZZ. Und zwar solche, auf denen nicht nur «ihre primären und sekundären Geschlechtsteile zu sehen sind», sondern auch das Innere der Büroräume. Dass dies nicht ganz unproblematisch ist, war der Frau bewusst. Zumal sie neben Nacktselfies auch harte pornografische Bilder und Filme von sich verbreitete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.