Zum Hauptinhalt springen

Bund bürgert Schweizer IS-Mutter aus

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird einer Schweizerin das Bürgerrecht entzogen. Die 30-Jährige befindet sich mit ihren Töchtern in einem Lager in Syrien.

Kurt Pelda und Markus Häfliger
Die Mutter hat ihre zwei älteren Töchter, die heute 13-jährigen Malika* und die 7-jährige Kamar*, im Jahr 2016 ohne Wissen der beiden Väter nach Syrien entführt.
Die Mutter hat ihre zwei älteren Töchter, die heute 13-jährigen Malika* und die 7-jährige Kamar*, im Jahr 2016 ohne Wissen der beiden Väter nach Syrien entführt.

Sahila F.*, die Mutter, die zwei kleine Töchter zum Islamischen Staat (IS) entführt hat, soll nicht länger Schweizerin sein. Das hat das Departement von Justizministerin Karin Keller-Sutter entschieden und am letzten Tag des Jahres publik gemacht. Der heute 30-jährigen Frau aus der Romandie werde «die Schweizer Staatsbürgerschaft entzogen», teilt das Staatssekretariat für Migration (SEM) am 31. Dezember im Bundesblatt mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen