Zum Hauptinhalt springen

Cryptoleaks: Jetzt kommt Kritik aus dem Ausland

Die Spionageaffäre ist international Thema. Mehrere Länder haben bei der Schweiz interveniert. China geisselt die USA.

Öffentlich hat sich bislang China am dezidiertesten zu Wort gemeldet. Foto: Keystone
Öffentlich hat sich bislang China am dezidiertesten zu Wort gemeldet. Foto: Keystone

Seit zehn Tagen weiss die Welt genau, wie die USA und Deutschland mit manipulierten Chiffriergeräten der Zuger Crypto AG andere Staaten ausspioniert haben. Über hundert Länder sind von der Geheimdienst-Operation betroffen. Es ist eine der grössten, die je bekannt wurde. Inzwischen haben sich immer mehr Regierungsvertreter und Diplomaten zur Affäre geäussert - auch direkt gegenüber der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.