Zum Hauptinhalt springen

Der Bundespräsident verneigt sich vor dem japanischen Kaiser

Bundespräsident Didier Burkhalter und seine Gattin Friedrun sind von Kaiser Akihito empfangen worden.

Die Schweiz und Japan feiern 150 Jahre diplomatische Beziehungen: Bundespräsident Burkhalter wird von Kaiser Akihito und seiner Ehefrau im Palast empfangen. (3. Februar 2014)
Die Schweiz und Japan feiern 150 Jahre diplomatische Beziehungen: Bundespräsident Burkhalter wird von Kaiser Akihito und seiner Ehefrau im Palast empfangen. (3. Februar 2014)
Keystone
Japan ist der zweitgrösste Handelspartner der Schweiz in Asien: Das kaiserliche und das präsidiale Ehepaar unterhalten sich. (3. Februar 2014)
Japan ist der zweitgrösste Handelspartner der Schweiz in Asien: Das kaiserliche und das präsidiale Ehepaar unterhalten sich. (3. Februar 2014)
Keystone
1 / 2

Eine Audienz beim Kaiser markiert den Auftakt von Didier Burkhalters Japanreise. Anlass für den Besuch ist der 150. Jahrestag des 1864 unterzeichneten ersten Freundschafts- und Handelsvertrags zwischen der Schweiz und Japan. Im Namen der Schweiz hatte am 6. Februar 1864 der Neuenburger Uhrmacher Aimé Humbert-Droz das Dokument unterzeichnet. Heute ist Japan der zweitgrösste Wirtschaftspartner der Schweiz in Asien.

Auf dem Programm des Bundespräsidenten stehen noch ein Treffen mit Kronprinz Naruhito. Zudem will Burkhalter offizielle Gespräche mit Premierminister Shinzo Abe und Aussenminister Fumio Kishida führen. Am Donnerstag finden dann die Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrages statt. Anschliessend reist Burkhalter an die Olympischen Winterspiele in Sotschi weiter.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch