Zum Hauptinhalt springen

«Ein Fehler, das Karriereprinzip aufzuweichen»

Der Bund will Quereinsteiger ins diplomatische Korps aufnehmen. Warum Ex-Botschafter Thomas Borer das kritisiert.

«Die Tätigkeit verliert an Attraktivität»: Thomas Borer war in den 90er-Jahren für die Reorganisation des Vertretungsnetzes im Ausland verantwortlich.
«Die Tätigkeit verliert an Attraktivität»: Thomas Borer war in den 90er-Jahren für die Reorganisation des Vertretungsnetzes im Ausland verantwortlich.
Gaëtan Bally, Keystone

Herr Borer, das Parlament will im laufenden Jahr prüfen, ob der Bund angehende Diplomaten richtig rekrutiert. Es sorgt sich offenbar, der Schweiz gingen die guten Diplomaten aus. Teilen Sie diese Sorge?

Ja, ich bin selber auch besorgt darüber, dass immer weniger Schweizerinnen und Schweizer den Diplomatenberuf ergreifen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.