ABO+

In der Baby-Pause soll eine Stellvertreterin abstimmen

Im Zürcher Stadt- und Kantonsparlament soll es künftig eine Politiker-Ersatzbank geben. SVP-Politiker sprechen von «Verluderung».

Dafür soll es in Zürich ein Vertretungssystem geben: Irène Kälin (Grüne) sorgte im Herbst für Aufsehen, als sie ihr Kind in den Nationalratssaal mitnahm. Foto: Keystone

Dafür soll es in Zürich ein Vertretungssystem geben: Irène Kälin (Grüne) sorgte im Herbst für Aufsehen, als sie ihr Kind in den Nationalratssaal mitnahm. Foto: Keystone

Martin Huber@tagesanzeiger

Wer länger abwesend ist, soll sich vertreten lassen können. Das ist die Idee hinter dem Stellvertretungssystem im Zürcher Stadt- und im Kantonsparlament, für das sich derzeit Politikerinnen und Politiker von SP und FDP starkmachen. «Es geht um eine Lösung für längere Absenzen wie Mutter- und Vaterschaftsurlaub, nicht um kurzfristiges Einspringen», sagt die Zürcher SP-Kantonsrätin Céline Widmer, die mit dem Zürcher FDP-Gemeinderat Andri Silberschmidt die Idee lancierte und nun zusammen mit anderen Kantonsrätinnen und -räten parlamentarische Vorstösse vorbereitet. Am 4. Juli findet im Kulturhaus Helferei eine Podiumsdiskussion zum Thema statt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt