Zum Hauptinhalt springen

So seift Saab die Parlamentarier ein

Mit Hilfe grosser Kommunikationsbüros sollen Parlamentarier ihre Meinung zum Gripen überdenken .

Startklar zu neuen Testflügen, aber noch nicht gekauft: Gripen C auf dem Militärflugplatz Emmen. (10. April 2013)
Startklar zu neuen Testflügen, aber noch nicht gekauft: Gripen C auf dem Militärflugplatz Emmen. (10. April 2013)
Keystone

Beim Milliardenprojekt für den neuen Kampfjet Gripen reiht sich weiterhin Störfall an Störfall. Makulatur zu werden droht nach dem gestrigen Sistierungsentscheid der nationalrätlichen Sicherheitspolitiker auch ein detaillierter Vorgehensplan aus dem Hause des renommierten Kommunikations- und Wirtschaftsberatungsbüros Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten, Zürich, Bern, Genf. Dieser Aktionsplan zeigt im Detail auf, wie im Auftrag von Jethersteller Saab die Mitglieder des Nationalrats bis zum finalen Entscheid für den Gripen systematisch vom Kritikerlager ins Lager der Befürworter befördert werden sollen. Die Folienpräsentation, massgeblich verfasst durch Konsulentenmitarbeiter Hugo Schittenhelm (ein ehemaliger ranghoher Bundesangestellter), erlaubt einen Einblick in die Arbeit der normalerweise verdeckt operierenden Lobbyisten im Bundeshaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.