Blocher-Tochter will in den Nationalrat

Magdalena Martullo-Blocher ziehts in die Politik. Auf der Bündner SVP-Liste dürfte es allerdings zu einem Gerangel kommen.

  • loading indicator

Die 45-Jährige will im kommenden Herbst auf einer Liste der Bündner SVP kandidieren, wie die Partei am Montagmorgen mitteilte.

Martullos Vater, Christoph Blocher, war vor knapp einem Jahr aus dem Nationalrat zurückgetreten. Er «verschwende» nur seine Zeit im Nationalrat, begründete er damals.

Als Chefin und Mehrheitsaktionärin des grössten Bündner Unternehmens sei sie mit der Situation und den Herausforderungen des Wirtschaftsstandorts Graubünden bestens vertraut.

Ein SRF-Dokfilm von 2010 zeigte Einblicke in ihre Arbeit bei der Ems-Chemie. Auffällig ist dabei vor allem ihr Führungsstil, wie das Video zeigt:(Quelle: Youtube/trotzkyzh)

Kampfwahl gegen Heinz Brand?

Die SVP zeigt sich erfreut, dass eine «ausgewiesene Wirtschaftsführerin» sich für die Wahl ins Bundesparlament zur Verfügung stelle. Die Nomination von Martullo-Blocher, wie auch der übrigen Kandidatinnen und Kandidaten, muss noch von der Nominationsversammlung abgesegnet werden. Am Nachmittag will sich die Ems-Chefin den Fragen der Medien stellen.

Magdalena Martullo-Blocher ist bereits die zweite prominente Quereinsteigerin, die für die SVP in den Nationalrat gewählt werden will. Ende Februar hatte bereits «Weltwoche»-Chefredaktor und -Verleger Roger Köppel seine Kandidatur im Kanton Zürich angekündigt.

Die Bündner SVP, die nach der Abspaltung der BDP neu aufgebaut wurde, verfügt heute über ein Mandat im Nationalrat. Der Bisherige Heinz Brand wird bei den Wahlen im Herbst nochmals antreten.

Was die Bünder zur Kandidatur sagen: Umfrage am Bahnhof Chur. (Lea Blum/Felix Schindler)

cpm/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt