Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Alarmismus der Stromfirmen»

Das Bundesamt für Energie prüft den Kauf von Schweizer Wasserkraftwerken.
Der Stausee von Grande Dixence:  «Viele sind sich gar nicht bewusst, wie dramatisch die Situation ist», sagt Jasmin Staiblin, die Cheffin des Stromkonzerns Alpiq
Urs Meister: «Wasserkraft überlebt auch ohne Subventionen.»
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin