Zum Hauptinhalt springen

Auch Millionäre dürfen in Genossenschaften wohnen

Leben die falschen Leute in Genossenschaften? Genau das sagen die Gegner der Wohnbauinitiative. Nur: Welche Klientel ist richtig?

Janine Hosp
In der Genossenschaft Kalkbreite wohnen auch Wohlhabende – das war von Anfang an so geplant. Foto: Reto Oeschger
In der Genossenschaft Kalkbreite wohnen auch Wohlhabende – das war von Anfang an so geplant. Foto: Reto Oeschger

Die Mieten an dieser zentralen Lage sind so tief, dass der Andrang bei der Erstvermietung riesig war. Vor allem Familien und Personen mit kleinem Einkommen finden in Zürich kaum eine bezahlbare Wohnung. Dennoch wohnen heute Millionäre in der Genossenschaft Kalkbreite. Vielleicht mehrere. Wiederholt wird vor der Abstimmung am 9. Februar bezweifelt, dass die preisgünstigen Wohnungen, welche die Wohnbauinitiative fordert, denn auch die Richtigen bekämen. Zu Recht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen