Zum Hauptinhalt springen

«Aus Parteioptik wäre es wichtig, dass wir das Uvek behalten»

«Bei staatlicher Einmischung ins Privatleben bin ich sehr skeptisch»: Bundesratskandidatin Jacqueline Fehr.

Frau Fehr, Sie haben sich unlängst als «medienscheu» bezeichnet. Ist Ihnen dieses Interview eine Last?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.