Zum Hauptinhalt springen

James Bond muss in anderen Ländern Geheimkonto eröffnen

Der Nationalrat beschloss am Mittwoch, den automatischen Informationsaustausch einzuführen. Das ist das definitive Ende des Bankgeheimnisses.

2008Mit der UBS-Krise wuchs schlagartig der Druck auf das schweizerische Bankgeheimnis. Finanzminister Hans-Rudolf Merz reagierte im März 2008 mit einer Kampfansage: «An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch die Zähne ausbeissen.»
2008Mit der UBS-Krise wuchs schlagartig der Druck auf das schweizerische Bankgeheimnis. Finanzminister Hans-Rudolf Merz reagierte im März 2008 mit einer Kampfansage: «An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch die Zähne ausbeissen.»
Keystone
2009 bis 2014Im Fall UBS einigte sich die Schweiz 2009 mit den USA unter anderem darauf, dass Daten von 4450 Kunden ausgeliefert werden. Die UBS zahlt eine Busse von 788 Millionen Dollar. Doch 2011 nehmen die USA bereits weitere Banken ins Visier, darunter die CS, die 2014  für ähnliche Vergehen wie die UBS 2,6 Milliarden Dollar entrichten muss. US-Justizminister Eric Holder zwang die CS sogar noch zu einem Schuldeingeständnis.  In dieser Phase kam es zu weiteren Zugeständnissen. 2012 erklärt die OECD Gruppenanfragen zum Standard, dem sich die Schweiz anschliesst. Demnach müssen Steuersünder nicht mehr einzeln identifiziert werden, sondern nach Verhaltensmustern. Und 2013 sagte das Parlament Ja zum Fatca-Abkommen, das faktisch den automatischen Informationsaustausch mit den USA nach sich zieht.Busse
2009 bis 2014Im Fall UBS einigte sich die Schweiz 2009 mit den USA unter anderem darauf, dass Daten von 4450 Kunden ausgeliefert werden. Die UBS zahlt eine Busse von 788 Millionen Dollar. Doch 2011 nehmen die USA bereits weitere Banken ins Visier, darunter die CS, die 2014 für ähnliche Vergehen wie die UBS 2,6 Milliarden Dollar entrichten muss. US-Justizminister Eric Holder zwang die CS sogar noch zu einem Schuldeingeständnis. In dieser Phase kam es zu weiteren Zugeständnissen. 2012 erklärt die OECD Gruppenanfragen zum Standard, dem sich die Schweiz anschliesst. Demnach müssen Steuersünder nicht mehr einzeln identifiziert werden, sondern nach Verhaltensmustern. Und 2013 sagte das Parlament Ja zum Fatca-Abkommen, das faktisch den automatischen Informationsaustausch mit den USA nach sich zieht.Busse
Keystone
1 / 4

Manche Parlamentarier rieben sich in den vergangenen Jahren verwundert die Augen: Zeitweise mussten sie beim Bankgeheimnis im Halbjahrestakt neue Zugeständnisse durchwinken. Die Hoffnung, nun möge endlich Ruhe einkehren, zerschlug sich Mal für Mal. Sei es, weil andere Länder oder internationale Organisationen den Druck erhöhten, sei es, weil Schweizer Banken sich mit ihren Geschäften zu weit aus dem Fenster lehnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.