Zum Hauptinhalt springen

Cassis-Flug von Bern nach Zürich: Jetzt nimmt das EDA Stellung

Die Zugfahrt von Bern nach Zürich dauert nur 70 Minuten. Trotzdem ist Aussenminister Ignazio Cassis in ein Flugzeug gestiegen.

Reist auch mal im Inland mit dem Flugzeug: Cassis am Flughafen in Nizza am 30. Oktober 2019. Bild: Anthony Anex (Keystone)
Reist auch mal im Inland mit dem Flugzeug: Cassis am Flughafen in Nizza am 30. Oktober 2019. Bild: Anthony Anex (Keystone)

Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) ist an ein Treffen von Bern nach Zürich per Flugzeug gereist – nur fünf Tage nachdem der Bundesrat für die Verwaltung einen Aktionsplan zur Reduktion des CO2-Ausstosses beschlossen hatte, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» und die «SonntagsZeitung» berichten.

Beamte müssen dem Beschluss zufolge künftig bei Reisezeiten unter sechs Stunden den Zug statt das Flugzeug nehmen, um den CO2-Austoss der Verwaltung bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren.

Zugfahrt hätte nur 70 Minuten gedauert

Cassis flog von Bern-Belp nach Zürich-Kloten. Im Aussendepartement heisst es dazu, Cassis sei aus terminlichen Gründen geflogen. In Zürich traf der Schweizer Aussenminister den EU-Kommissar Johannes Hahn.

«Le Matin Dimanche» errechnete, dass in Bern alleine die Anfahrt vom Zentrum zum Flughafen per Auto 20 Minuten dauert, während die Zugfahrt nach Zürich in einer Stunde und 10 Minuten zu bewältigen ist.

Stellungnahme des EDA

Bundesrat Cassis nehme für Fahrten während des Tages üblicherweise den Zug, heisst es in einer Stellungnahme des Aussendepartements. Letzten Mittwoch hatte Cassis vor dem Gespräch mit Hahn jedoch noch Termine in Bern. «Sein Gesprächspartner hatte am Flughafen Zürich nur ein definiertes Zeitfenster ohne grossen zeitlichen Spielraum.» Unter diesen Umständen habe man sich für das Flugzeug als Transportmittel entschieden.

Flüge mit dem Bundesratsjet dienen den Piloten der Luftwaffe ausserdem als Möglichkeit, um die erforderliche Anzahl von Flugstunden zu erreichen. «Die Piloten müssen die Flüge durchführen – und wenn kein Bundesratsmitglied mitfliegt, werden stattdessen Leerflüge absolviert.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch