Zum Hauptinhalt springen

Churer Hetzrede mit Folgen

Die deutsche Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz ist in München wegen einer Rede in der Schweiz der Volksverhetzung schuldig gesprochen worden.

Sylvia Stolz gehört zu den fanatischen Holocaust-Leugnern, die auch nach Prozessen nicht klüger werden wollen, ganz im Gegenteil. Nach Verurteilungen inszeniert sie sich gerne als Justizopfer. Umso mehr propagiert sie dann ihr krudes, zynisches Weltbild. Die 51-jährige Rechtsextreme und ehemalige Anwältin aus Ebersberg bei München findet offensichtlich Sympathisanten und Anhänger in der Szene der Hitler-Nostalgiker, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker und Sektenführer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.