ABO+

Verkacheltes Europadossier: Die Lösung liegt im personellen Wechsel

Damit ein erfolgreiches Rahmenabkommen mit der EU zustande kommen kann, darf der Personalfrage im Aussendepartement nicht länger ausgewichen werden.

Bundesrat Ignazio Cassis will trotz Kritik an seiner Amtsführung Aussenminister bleiben und das Departement nicht wechseln. Foto: Keystone

Bundesrat Ignazio Cassis will trotz Kritik an seiner Amtsführung Aussenminister bleiben und das Departement nicht wechseln. Foto: Keystone

Rudolf Strahm@tagesanzeiger

Politiker und Bürger in allen politischen Lagern hätten sich von einer Abwahl des Aussenministers einen neuen Ansatz im Europadossier erhofft. Denn dieses Geschäft wird die kommende Legislaturperiode markant beherrschen. Doch dem Parlament fehlt der Mut zu einer raschen Anpassung der Zauberformel an die Wählerstärken. (Er wird auch in vier Jahren fehlen.)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt