Zum Hauptinhalt springen

«Das gemeinsame Sorgerecht fordert einen grossen Einsatz»

Ab heute wird das gemeinsame Sorgerecht zum gesetzlichen Standard. Viele Geschiedene gehen die Kindererziehung bereits seit Jahren zusammen an. So zum Beispiel ein geschiedenes Paar aus Thun.

Scheiden tut weh: Das gemeinsame Sorgerecht soll helfen, dass die Kinder trotz Scheidung Mutter und Vater als Bezugspersonen behalten.
Scheiden tut weh: Das gemeinsame Sorgerecht soll helfen, dass die Kinder trotz Scheidung Mutter und Vater als Bezugspersonen behalten.
Fotolia.com

«Der Schock war gross. Mein Mann hat mir vor sechs Jahren eröffnet, dass er mich und die vier Kinder verlässt – für eine jüngere Frau», erzählt die 47-jährige Carla Schmidt*. Eine Welt sei zusammengebrochen. Ohne viel zu überlegen, buchte sie damals für sich und die vier minderjährigen Kinder eine Reise nach Südamerika. Vier Wochen blieben sie dort. «Ich brauchte Distanz und musste wieder einen klareren Kopf bekommen», sagt Schmidt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.