Das Geschäft mit dem Zweifel

Der Basler Historiker Daniele Ganser referiert im deutschsprachigen Raum über Weltpolitik und Medien. Der Rhetoriker ist mit seinem Hang zu Verschwörungstheorien umstritten und beliebt zugleich. Ein Auftrittsbesuch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hunderte Menschen strömen an jenem Abend ins Kultur- und Kongresszentrum von Thun. Im Eingangsbereich möchte eine Frau noch ein Ticket erwerben – «Leider ausverkauft», sagt die Kassiererin.

Einige Schritte entfernt im Foyer sind Stände aufgebaut: Ein junger Mann bietet Friedensflaggen zum Kauf an, ein älterer im grauen Jackett wirbt um Unterschriften für die Initiative «Für sauberes Trinkwasser», und an einem Tisch wird über die Vollgeldinitiative geredet: «Erzählen Sie all Ihren Freunden davon», bittet der Aktivist einen Interessierten.

Der Besucher erhält den Eindruck: Hier geht es um Friedensförderung, um erneuerbare Energie, aber auch um Medien- und Globalisierungskritik. Diese Ansicht teilt Niccolo Zaccaron, der den Anlass zusammen mit Freunden organisiert hat. «Ich finde, dass Daniele Ganser ein guter Botschafter für diese Anliegen ist.»

«Er vermittelt Komplexität in einfachen Worten»

Ganser ist einer der populärsten Historiker im deutschsprachigen Raum. Er sorgt immer wieder für Schlagzeilen, jüngst mit seinem Auftritt in der SRF-Politsendung «Arena», in der er als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurde. Das Image des geschassten ETH-Historikers, der unbequeme Fragen stellt, ist ein Grund, warum sich viele Menschen für ihn interessieren. Doch es ist nicht der Ein­zige.

Das Image des ge­schassten Historikers, der unbequeme Fragen stellt, ist ein Grund, weshalb sich viele für Daniele Ganser interessieren.

«Die politische Weltlage ist äusserst kompliziert, und Herr Ganser schafft es, diese Komplexität in einfachen Worten seinen Zuschauern zu vermitteln», sagt etwa Zuhörer Maximilian Länzlinger aus Thun im Vorfeld der Veranstaltung. Melanie Gfeller aus Bern sagt: «Daniele Ganser stösst meiner Meinung nach Gedankengänge bei Themen an, bei denen Medien für mich unbefriedigende Antworten liefern.»

Ganser betritt die Bühne. Der 44-Jährige lächelt, doch das Thema ist ernst: die Weltpolitik der USA. «Wenn wir über Amerika sprechen, müssen wir bedenken, dass die USA noch immer in einem Schockzustand sind», sagt Ganser. «Wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001.»

«Die USA führen verbotene Angriffskriege»

Dieser Schock würde noch heute ausgenützt von der US-Regierung, um Kriege zu legitimieren. Ganser referiert, dass fast alle Militärschläge der USA in der jüngsten Zeit illegal gewesen seien – «es sind Angriffskriege ohne UNO-Mandat.» Der aktuelle US-Präsident Donald Trump sei denn auch kein bisschen besser als seine Vorgänger: «Mit dem Raketenangriff auf Syrien ist auch er zum Kriegsverbrecher geworden.»

In seinem zweistündigen Referat zeigt Ganser aus seiner Sicht auf, wie die USA in der Vergangenheit mithalfen, demokratisch gewählte Regimes zu stürzen, und wie die US-Regierung Lügen verbreitete, um Kriege zu rechtfertigen. Das Imperium, wie er die USA nennt, steht bei Ganser im Fokus der Kritik. Über russische imperialistische Tendenzen spricht er nicht. Doch er betont: «Ich hasse Amerika nicht und schon gar nicht das amerikanische Volk. Es wird belogen und getäuscht – genau wie wir.»

Ganser tut etwas, das in der schnelllebigen Gesellschaft oft vernachlässigt wird: Er veranschaulicht und kritisiert grundsätzliche Probleme wie Res­sourcenkriege, Vetternwirtschaft oder Kriegspropaganda und beruft sich dabei auf humanistische Prinzipien. Doch er belässt es nicht dabei.

«Wie wissen wir, dass es Muslime waren?»

Gegen Ende seines Vortrages tut Ganser das, wofür er oft kritisiert wird: Er stösst in den Bereich der Verschwörungstheorien vor. «Wie wissen wir, dass es Muslime waren, die die Terroranschläge von 9/11 ausführten?», fragt er und zeigt ein Foto der einstürzenden Zwillingstürme – «wegen eines Passes, der hier gefunden wurde». Lachen im Publikum.

Ganser erwähnt das «dritte Gebäude», World Trade Center 7, das am 11. September symmetrisch einstürzte. «Es war Feuer oder Sprengung», sagt er und spricht über den Umstand, dass viele Attentäter ihre Pässe am Tatort vergessen. Es sei möglich, dass die Terroranschläge in New York, Berlin oder Paris nur inszeniert worden seien, schlussfolgert er.

Ganser umgeht elegant, dass die alternativen Erklärungsansätze, die er einbringt, auf sehr wackligen Beinen stehen. Das Publikum stört dies nicht. Es applaudiert, viele nicken zustimmend. Nach dem Vortrag ist für viele klar: Ganser war gut.

Auch für Maximilian Länzlinger: «Ganser sagt nicht, dass gewisse Ereignisse unserer Geschichte in Wahrheit anders abliefen. Er weist vielmehr darauf hin, dass es beispielsweise bei 9/11 Ungereimtheiten gibt, die er gern untersuchen möchte. Mich überzeugt diese Herangehensweise.»

Lesen Sie hier den Faktencheck, den diese Zeitung bei Daniele Gansers Aussagen über 9/11 gemacht hat. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.06.2017, 17:09 Uhr

Publizist und entlassener ETH-Forscher

Der 1972 in Lugano geborene Daniele Ganser studierte an der Uni Basel Geschichte. Ab 2003 forschte er am Center for Security Studies der ETH Zürich. Für eine Kontroverse sorgten seine Aussagen zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001: Er stellte hochspekulative Thesen als diskutable wissenschaftliche Erklärungen dar. Als Folge davon wurde er 2006 von der ETH entlassen.

Heute leitet Ganser das Swiss Institute for Peace and Energy Research, zudem gibt er an der HSG St. Gallen einen Kurs über «Geschichte und Zukunft von Energiesystemen». Ganser hat mehrere Bestseller verfasst, jüngst «Illegale Kriege», schreibt Artikel für alternative Medien und gibt Vorträge in ganz Europa. 40 000 Menschen folgen ihm auf Facebook.

Artikel zum Thema

Wie Daniele Ganser Spekulationen Tür und Tor öffnet

Daniele Ganser bleibt bei seinen Vorträgen oft ungenau und lässt wichtige Fakten weg. Wir haben einzelne Aussagen von Ganser zu den Terror­anschlägen vom 11. September unter die Lupe genommen. Mehr...

Rüge für «Arena»-Moderator

Nach seinem Streit im SRF-Polittalk «Arena» mit Moderator Jonas Projer beanstandete der Historiker Daniele Ganser die Sendung. Die Kritik sei teilweise berechtigt, urteilt der SRG-Ombudsmann. Mehr...

«Arena»-Moderator behandelte Ganser unfair

Ombudsmann Roger Blum gibt den zahlreichen Kritikern der Ausgabe vom 24. Februar recht. Dass Moderator Jonas Projer deshalb «abgelöst» werden müsse, verneint er jedoch. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...