Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Den Bündnern wird systematisch Angst gemacht»

«Können uns über Ueli Maurers Einsatz nicht beklagen»: Tarzisius Caviezel (r.), Vorstandschef der Bündner Olympiakandidatur 2022, mit Bundespräsident Ueli Maurer. (Foto: 6. Februar 2013)
Nach 1928 und 1948 soll die Schweiz wieder Schauplatz von Olympischen Winterspielen werden. Vom 11. bis 27. Februar 2022 würden sich Athleten aus der ganzen Welt im Bündnerland messen. Im Bild Davos, wo ein Olympisches Dorf hin soll.
Weitere Promis setzen sich ein: Auch UBS-Chef Sergio Ermotti will die Olympischen Spiele in der Schweiz haben.
1 / 8

Herr Caviezel, nur noch 42 Prozent Befürworter, dafür bereits 45 Prozent Gegner im Bündnerland: Eine solche Umfrage so kurz vor der Abstimmung muss Sie doch zur Verzweiflung bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin