Zum Hauptinhalt springen

Der Dissident im Genfer Gefängnis

Die Wende in Ägypten hat am Los eines in Genf inhaftierten Mubarak-Gegners nichts geändert. Der psychisch kranke Mann ist seit 2007 als angebliches Sicherheitsrisiko verwahrt.

Kein Kommentar: Micheline Calmy-Rey gestern im Nationalrat.
Kein Kommentar: Micheline Calmy-Rey gestern im Nationalrat.
Keystone

Von Richard Diethelm, LausanneDer Bundesrat gibt sich wortkarg, wenn es um den mysteriösen Fall des 54-jährigen Ägypters Mohamed el-Ghanam geht. «Die Genfer Justizbehörden verfügten seine Verwahrung. Im Sinne der Gewaltentrennung kommentiert der Bundesrat diesen Entscheid nicht», antwortete Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey gestern in der Fragestunde dem Waadtländer Nationalrat Josef Zysiadis. «In der ägyptischen Demokratiebewegung werden Stimmen laut, die erstaunt darüber sind, dass die Schweiz aus unbekannten Gründen einen Gegner des Mubarak-Regimes in Haft hält, der in seinem Land gebraucht werden könnte», schrieb Zysiadis in seiner Anfrage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.