Zum Hauptinhalt springen

Der Streik des Bahn- und Flugpersonals in Frankreich ist in der Schweiz bemerkbar

Ab Dienstag streikt das französische Bahnpersonal. Die SBB rechnen aber schon heute mit Behinderungen im internationalen Reiseverkehr.

Nichts geht mehr: Reisende warten am 27. September in Paris, bis ihr Zug abfährt.
Nichts geht mehr: Reisende warten am 27. September in Paris, bis ihr Zug abfährt.

Das Personal der französischen Staatsbahnen SNCF tritt am Dienstag in einen unbefristeten Streik. Der Ausstand hat starke Auswirkungen auf den Bahnverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich. Zahlreiche TGV-Verbindungen fallen aus.

Bei der Bahn und in der Flugbranche war der Streik bereits auf Montagabend angesetzt. Die Zivilluftfahrt-Behörde rechnet damit, dass am Dienstag an den Pariser Flughäfen 30 bis 50 Prozent der Flüge gestrichen werden. Ab Basel waren mindestens 14 Flüge von und nach Frankreich gestrichen - das sind 8 Prozent der Flüge, wie eine Sprecherin des Euroairports auf Anfrage sagte.

Zürich und Genf rechnen mit Ausfällen

Auch die Flughäfen Zürich und Genf rechnen mit Ausfällen oder Verspätungen. Reisende sollten deshalb früh genug am Flughafen sein und sich bei ihren Fluggesellschaften über mögliche Auswirkungen auf ihre Reise erkundigen, riet eine Sprecherin des Flughafens Zürich.

Die staatliche Bahngesellschaft SNCF erwartete, dass nur einer von drei TGV-Schnellzügen zwischen Paris und dem Rest des Landes fährt. Dies hat auch Auswirkungen auf die Schweiz. Ab Dienstag fallen mehrere TGV-Züge nach Paris aus, wie die SBB mitteilte.

Jeder zweite TGV-Lyria von Genf und Zürich in Richtung Frankreich ist am Dienstag nach Angaben der SNCF vom Streik betroffen. Auch Züge auf der TGV-Linie Bern–Paris und Lausanne–Paris fallen aus.

Nachtzüge fallen schon am Montag aus

Annulliert werden nach Angaben der SBB zudem Verbindungen aus Marseille, Montpellier und Nizza in Richtung Genf. Nachtzüge von und nach Barcelona und Brüssel fallen bereits ab Montagabend aus. Zwischen Barcelona und Genf verkehren nach Angaben der SBB Bahnersatzbusse.

Beeinträchtigt ist auch der Regionalverkehr zwischen der Schweiz und dem Elsass, der Franche-Comté und der Region Rhône-Alpes. In Frankreich selbst wird der gesamte Bahnverkehr vom Streik teilweise lahmgelegt. Die SBB empfehlen Reisenden, die eine Bahnfahrt nach oder durch Frankreich planen, sich vorgängig zu informieren.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch