Zum Hauptinhalt springen

Der Weg in den Jihad ist heute einfacher

Im Bericht über die Jihad-Reisenden aus der Schweiz zeigt die Taskforce des Bundes auf, wie gegen diese vorgegangen werden kann. Für einige Massnahmen sind aber Gesetzesänderungen nötig.

Seit Mai 2013 ist die Zahl der Jihad-Reisenden aus der Schweiz von 20 auf 65 Personen angestiegen.
Seit Mai 2013 ist die Zahl der Jihad-Reisenden aus der Schweiz von 20 auf 65 Personen angestiegen.
Keystone

«In den letzten 18 Monaten hat die Arbeitsbelastung stark zugenommen», sagte Markus Seiler, Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), mit Blick auf mutmassliche Jihad-Reisende aus der Schweiz. Schuld daran trage primär die Terrormiliz Islamischer Staat, die weltweit Menschen zum Jihad in Syrien und im Irak verführe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.