Zum Hauptinhalt springen

Die Botschaft der Terroristen ist in St. Gallen angekommen

Der oberste Vertreter der Schweizer Katholiken fordert Waffen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Das zeigt: Wir führen einen längst überwunden geglaubten Kampf.

Selbst katholische Repräsentanten fordern ihre Bekämpfung mit Waffengewalt: Mitglieder der Terrororganisation IS zu Pferd im syrischen Rakka. (Bild: Screenshot aus der Videodokumentation «The Islamic State», Youtube/Vice News)
Selbst katholische Repräsentanten fordern ihre Bekämpfung mit Waffengewalt: Mitglieder der Terrororganisation IS zu Pferd im syrischen Rakka. (Bild: Screenshot aus der Videodokumentation «The Islamic State», Youtube/Vice News)

Am schlimmsten sind die Kinder. Sie baden im Euphrat, spritzen sich nass, lachen. Dann kommen sie ans Ufer, heben einen Finger in die Höhe und schwören dem Kalifat ewige Treue. Er freue sich jetzt schon, sagt ein 9-Jähriger in die Kamera, wenn er eine Kalaschnikow bekomme, um möglichst viele Ungläubige zu töten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.