Zum Hauptinhalt springen

Die Bürgerlichen zielen besser

Die Linken haben weit über den Kreis ihrer Stammwähler hinaus mobilisiert. Doch die Bürgerlichen agierten effizienter. Ein Kommentar von Redaktion Tamedia-Reporterin Claudia Blumer.

Die Waffenschutz-Initiative hat nicht nur das Ständemehr verpasst, sondern auch die Volksmehrheit, und dies mit 56,3 Prozent Nein-Stimmen deutlich. Dabei hatte die Initiative einen vielversprechenden Start mit Dutzenden gewichtigen Organisationen im Rücken. Die Unterstützung reichte bis weit ins bürgerliche Lager. Es gab viele Beispiele von prominenten Armeewaffen-Opfern.

Mit dem Nein zur Waffeninitiative bleibt aber nicht alles beim Alten. Denn die Initiative hat Druck auf das Parlament ausgeübt und strengere Regeln im Umgang mit Armeewaffen und Munition bewirkt. Dass diese Regeln noch nicht vollumfänglich greifen – beispielsweise sind noch immer Tausende Dosen Armee-Munition auf unerklärliche Weise verschwunden –, sind wohl Anfangsschwierigkeiten einer Systemumstellung.

Deshalb sind die Initianten nicht nur Verlierer, auch wenn sie sich mehr Zustimmung erhofft hatten. Mit 43 Prozent Ja-Stimmen haben sie weit über ihr Wählerlager hinaus mobilisiert und zudem ein Thema auf die politische Agenda gesetzt, das viele beschäftigt.

Strategisch geschickter

Die Bürgerlichen haben aber die Nase vorn, wenn es darum geht, die Massen zu überzeugen und an die Urne zu bringen. Sie sind personell besser ausgestattet, gehen strategisch geschickter vor und haben das Glück, dass ihre Basis fleissiger und parteitreuer agiert. So haben Schützenvereine mit hunderttausenden Mitgliedern in der ganzen Schweiz, medial weitgehend unbeachtet, einen emsigen Abstimmungskampf betrieben. Dieses effiziente Engagement wirkte nachhaltiger als die zahlreichen Beispiele von Familiendramen. Die eindrücklichen Medienauftritte waren offenbar schnell wieder vergessen.

Die SVP hat eine grosse Durchsetzungskraft erreicht, die Linke hinkt hinterher. Für sie verheisst das Abstimmungsresultat im Hinblick auf den Wahlherbst 2011 nichts Gutes.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch