Zum Hauptinhalt springen

«Die Initiative unterstützt Pädophilie!»

Erstmals war die Schutzinitiative im Parlament, die den Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in der Primarschule verbieten will. Das waren die kontroversesten Argumente.

Der Stein des Anstosses: Holzpenisse und Geschlechtsteile aus Stoff aus der «Sexbox» des Erziehungsdepartementes des Kantons Basel-Stadt für den Aufklärungsunterricht an Schulen. (24. August 2011)
Der Stein des Anstosses: Holzpenisse und Geschlechtsteile aus Stoff aus der «Sexbox» des Erziehungsdepartementes des Kantons Basel-Stadt für den Aufklärungsunterricht an Schulen. (24. August 2011)
Keystone
«Die Initiative unterstützt Pädophilie!»: Die grüne Nationalrätin Aline Trede.
«Die Initiative unterstützt Pädophilie!»: Die grüne Nationalrätin Aline Trede.
Keystone
Will die Kinder vor der Sexualisierung schützen: SVP-Nationalrat Sebastian Frehner.
Will die Kinder vor der Sexualisierung schützen: SVP-Nationalrat Sebastian Frehner.
Keystone
1 / 9

Am Anfang standen ein «Sexkoffer» und eine «Sexbox». Diese Hilfsmittel mit entsprechendem Anschauungsmaterial wurden vor vier Jahren im Kanton Basel-Stadt für den Aufklärungsunterricht in den Schulen eingeführt. In rechtskonservativen Kreisen führte der «pornografische Inhalt» im Sexualkundeunterricht zu einem Aufschrei. Die Empörung war so gross, dass ein Komitee aus Vertretern der SVP, CVP, FDP und EVP die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» lancierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.