Zum Hauptinhalt springen

«Die Kesb hört betroffene Eltern oft nicht an»

Die Kesb wird immer wieder zur Zielscheibe von Kritik. Vor allem wenn es um die Platzierung von Kindern geht. Anwältin Anna Murphy ist der Ansicht, dass innerhalb der Behörde die Sozialarbeiter, Psychologen und Juristen oft ungenügend zusammenarbeiten.

Klare Worte: Anna Murphy ortet bei den Kesb diverse Mängel.
Klare Worte: Anna Murphy ortet bei den Kesb diverse Mängel.
Andreas Blatter

Die Kesb steht immer wieder in der Kritik. Welche Erfahrungen machten Sie als Anwältin mit der Kesb?Anna Murphy:Die Kesb hat eine sehr schwierige Aufgabe. Lässt sie ein Kind bei den Eltern und es ­passiert ihm etwas, dann steht sie sofort in der Kritik. Und jeder definiert das Kindeswohl anders. Trotzdem sind die Entscheide der Kesb im Bereich des Kindesschutzes zum grössten Teil richtig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.