Zum Hauptinhalt springen

Die Pauschalbesteuerten bleiben

Am 30. November wird darüber abgestimmt, ob die Pauschalbesteuerung schweizweit abgeschafft wird. Fünf Kantone haben dies bereits getan – und die Mehrheit der Betroffenen wohnt noch immer dort.

Fünf Kantone haben seit dem Jahr 2009 die Pauschalsteuer abgeschafft. Eine Bilanz zeigt: Die Mehrheit der Pauschalbesteuerten wanderte trotzdem nicht ab. Dies geht aus einer Auswertung des «SonntagsBlicks» hervor.

Nach dem Kanton Zürich im Jahr 2009 haben auch Schaffhausen (2011), Basel-Landschaft (2012), Basel-Stadt (2012) und Appenzell Ausserrhoden (2012) die Pauschalsteuer abgeschafft. 261 ausländische Personen profitierten in diesen fünf Kantonen von einer Besteuerung nach Aufwand. 141 blieben auch nach der Abschaffung und werden seither normal besteuert. 120 Personen zogen weg, teilweise in andere Kantone, teilweise ins Ausland.

Ein Minus in Zürich, ein Plus in Schaffhausen

Am meisten Abgänge im Verhältnis verzeichnet das Baselbiet: 13 der 16 Pauschalbesteuerten verliessen den Kanton. In Basel-Stadt dagegen verlegte nur einer der 19 Pauschalbesteuerten seinen Wohnsitz.

In Zürich sanken die Steuereinnahmen der ehemals Pauschalbesteuerten um zwei Millionen, in Schaffhausen stiegen sie um 700'000 Franken. In den drei anderen Kantonen ist eine Bilanz noch nicht möglich, da die steuerliche Einschätzung noch nicht abgeschlossen ist. Die Steuerbehörden in Basel-Landschaft und Basel-Stadt geben aber bereits bekannt, wie viel Steuersubstrat abgezogen wurde: In Basel-Landschaft sind es 900'000 Franken und in Basel-Stadt 115'000 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch