Zum Hauptinhalt springen

Die Provokateurin

Während ihrer Amtszeit sorgte Calmy-Rey oft für Aufreger. Ob modischer oder politischer Fauxpas, sie hatte immer eine Erklärung für ihr Handeln bereit und liess sich durch Kritiker nicht aus der Ruhe bringen.

Der Spatz von Genf: Der unvergessliche Auftritt der damaligen Bundespräsidentin in der TV-Sendung «Coups de coeur» (TSR). Micheline Calmy-Rey sang das Lied «Les trois cloches» der französischen Chanson-Legende Edith Piaf – auf Kritiken reagierte sie gelassen, es sei «wichtig, mit Emotionen zu kommunizieren». (26.3.2007)
Der Spatz von Genf: Der unvergessliche Auftritt der damaligen Bundespräsidentin in der TV-Sendung «Coups de coeur» (TSR). Micheline Calmy-Rey sang das Lied «Les trois cloches» der französischen Chanson-Legende Edith Piaf – auf Kritiken reagierte sie gelassen, es sei «wichtig, mit Emotionen zu kommunizieren». (26.3.2007)
Keystone
Sportlich mit Käppi: Micheline Calmy-Rey eckte auch modisch an. Ihr eigenwilliger Stil wurde immer wieder öffentlich diskutiert. So zum Beispiel als sie während eines Staatsbesuches in Kolumbien mit Lepoarden-Shirt und Käppi auftrat. (12.8.2008)
Sportlich mit Käppi: Micheline Calmy-Rey eckte auch modisch an. Ihr eigenwilliger Stil wurde immer wieder öffentlich diskutiert. So zum Beispiel als sie während eines Staatsbesuches in Kolumbien mit Lepoarden-Shirt und Käppi auftrat. (12.8.2008)
Keystone
Die Israel-Frage: Micheline Calmy-Rey trifft den israelischen Präsidenten Shimon Peres. Die Stimmung beim Treffen war verhalten – Calmy-Rey hatte die Situation im Gaza-Streifen immer wieder als «schrecklich» bezeichnet und war für ihre antiisraelische Haltung mehrmals gerügt worden. (28.3.2011)
Die Israel-Frage: Micheline Calmy-Rey trifft den israelischen Präsidenten Shimon Peres. Die Stimmung beim Treffen war verhalten – Calmy-Rey hatte die Situation im Gaza-Streifen immer wieder als «schrecklich» bezeichnet und war für ihre antiisraelische Haltung mehrmals gerügt worden. (28.3.2011)
Keystone
1 / 8

Ihre Hartnäckigkeit war ihr Markenzeichen. Ein dickes Fell, das hatte sie ebenfalls, das musste Micheline Calmy-Rey mit ihrer eigenwilligen Art auch haben. Denn die abgetretene Bundesrätin musste während ihrer neunjähriger Amtszeit nicht selten mit harscher Kritik klarkommen.

Empörung und Unverständnis

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.