ABO+

Die Reitschule: Ein Hotspot der Kriminalität

Polizeiberichte zeigen erstmals ein systematisches Bild der Gewalt rund um das Kulturzentrum.
Im vergangenen Jahr hinderten die Chaoten der Reitschule die Polizei 120-mal daran, ihrer Arbeit nachzugehen. Foto: Jürg Spori

Im vergangenen Jahr hinderten die Chaoten der Reitschule die Polizei 120-mal daran, ihrer Arbeit nachzugehen. Foto: Jürg Spori

Simon Widmer@WidmerSimon

Nach Mitternacht brannten in Bern Barrikaden, Autos und Fahrräder. ­Vermummte Personen griffen die Polizisten mit Flaschen und Steinen an. Die Einsatzkräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse ein. Zehn Polizistinnen und Polizisten wurden an dem Abend verletzt. «Heute war unsere Wut so gross, dass sich die Polizei mehrmals zurückziehen musste», teilte das linksautonome Kollektiv «Bezugsgruppe Rhabarber» später mit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt