Zum Hauptinhalt springen

Die SBB werden die Hooligans nicht so schnell los

Die SBB verlangen die Aufhebung der Transportpflicht. Offen ist aber, wer «gute» von «schlechten» Fans trennt.

Ein Extrazug-Wagen, demoliert von Basel-Fans.
Ein Extrazug-Wagen, demoliert von Basel-Fans.
Keystone

Nach Abschluss der Fussballmeisterschaft lancieren die SBB einen Hilferuf an die Politik und die Klubs. Verwüstungen in Extrazügen, wie sie am Sonntag nach der Finalissima von Basler Hooligans angerichtet wurden, will die Bahn nicht mehr tragen. Randalierer verursachten den SBB in der Saison 2009/10 insgesamt Schäden von rund 3 Millionen Franken. Angefallen sind die Kosten in 140 Extrazügen für aufgeschlitzte oder herausgerissene Sitze, für zerschlagene Scheiben oder aufwendige Reinigungsarbeiten. Am Sonntag drangen Fans sogar in den Lokführerstand ein und rissen Geräte heraus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.