Zum Hauptinhalt springen

Die Tinners sollen nicht ins Gefängnis

Aus der heute veröffentlichten Anklageschrift geht hervor, dass Vater und Söhne Tinner einen Deal mit der Bundesanwaltschaft eingegangen sind. Das beantragte Strafmass übersteigt die Untersuchungshaft nicht.

Er soll Pakistan beim Bau von Atombomben unterstützt haben: Urs Tinner (Bild), zusammen mit seinem Vater Friedrich und seinem Bruder Marco. (Archivbild)
Er soll Pakistan beim Bau von Atombomben unterstützt haben: Urs Tinner (Bild), zusammen mit seinem Vater Friedrich und seinem Bruder Marco. (Archivbild)
Keystone

Gemäss dem massgeschneiderten Deal mit der Bundesanwaltschaft soll Friedrich Tinner und seinen zwei Söhnen der Gang ins Gefängnis erspart bleiben. Laut Anklage steht fest, dass ihre Zusammenarbeit mit US-Behörden zur Aufdeckung der Atomschmuggelaffäre beigetragen hat.

Das Bundesstrafgericht wird ab dem kommenden Montag über die im abgekürzten Verfahren erhobene Anklage verhandeln. Gemäss der heute vom Gericht publik gemachten Anklageschrift hat sich der Staatsanwalt des Bundes, Peter Lehmann, mit dem geständigen Friedrich Tinner auf eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren geeinigt.

Strafen durch U-Haft verbüsst

Zudem soll er eine Geldstrafe von 780 Tagessätzen zu 90 Franken zahlen. Die Bundesanwaltschaft (BA) lastet ihm und seinen Söhnen eine Verletzung des Kriegsmaterialgesetzes durch die «Förderung der Herstellung von Kernwaffen» an. Für Sohn Urs Tinner ist eine unbedingte Freiheitsstrafe von 50 Monaten vorgesehen.

Da er ab 2004 bereits 1536 Tage in Untersuchungshaft gesessen hat, würde er ebenso wenig wie sein Vater nochmals ins Gefängnis gehen müssen. Das Gleiche gilt für seinen Bruder Marco, der zusätzlich eine Urkundenfälschung eingestanden hat.

Er hat sich mit der BA auf eine Freiheitsstrafe von 41 Monaten und eine Geldstrafe geeinigt, bei bereits ausgestandener Untersuchungshaft von 1237 Tagen. Alle drei sollen zudem gemeinsam für 400'000 Franken Verfahrenskosten geradestehen.

Sabotierte Teile geliefert

Das Bundesstrafgericht wird nur noch darüber zu entscheiden haben, ob die Durchführung des abgekürzten Verfahrens überhaupt angebracht ist und falls ja, ob der Handel mit der BA abgesegnet werden kann. Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt.

Laut Anklage soll mit den beantragten Sanktionen den «ausserordentlichen Umständen» des Falles Rechnung getragen werden. Strafmindernd wurde insbesondere berücksichtigt, dass die Tinners nach Überzeugung der BA ab 2003 mit nicht näher bezeichneten «amerikanischen Behörden» zusammengearbeitet haben sollen.

Gemäss ihrem «Kooperationsvertrag» hätten sie Information geliefert, die zur Aufdeckung des Netzwerkes von Adbel Qadeer Khan und seinen Diensten für das libysche Atomwaffenprogramm beigetragen hätten. Zudem hätten sie Teile von Gasultrazentrifugen zur Urananreicherung auf Anweisung abgeändert und untauglich gemacht.

Wissen um Atomwaffen

Die Aufklärungsarbeit habe letztlich dazu geführt, dass im Oktober 2003 ein Frachtschiff habe aufgebracht werden können, das mit fünf Containern mit Teilen für Gasultrazentrifugen nach Libyen unterwegs gewesen sei. Weiter hätten die Tinners mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zusammengearbeitet.

Allerdings steht laut BA auch fest, dass sie 1998/1999 bis 2003 zumindest in Kauf genommen haben, mit ihren Handlungen das Atomwaffenprogramm eines unbekannten Abnehmers zu unterstützen. Zu ihren Gunsten wertet die BA dagegen weiter, dass der Bundesrat 2007 die Vernichtung von umfangreichem Beweismaterial angeordnet hat.

Die Beschuldigten hätten den ihnen vorgeworfenen Sachverhalt trotz dieses schweren Eingriffs in ihre verfassungsmässigen Rechte anerkannt. Wegen der Aktenvernichtung wäre laut BA der Nachweis der fraglichen Delikte zumindest in Teilbereichen nicht mehr möglich gewesen.

Weltweites Netz

In ihrer Anklage listet die BA dreizehn Handlungskomplexe auf, mit denen Friedrich Tinner und seine Söhne im internationalen Beschaffungsnetzwerk von Khan mitgewirkt haben. Dazu gehören unter anderem die Lieferung von Werkzeugmaschinen und Ausrüstung sowie die Ausbildung von Technikern in Dubai und der Türkei.

Weiter haben sie Teile für Gasultrazentrifugen hergestellt und an verschiedene Länder geliefert. Wegen Tätigkeiten für das Khan-Netzwerk ist ein Deutscher in seinem Heimatland zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. In Südafrika gab es für mehrere Personen bedingte Strafe bis Freiheitsstrafen von 18 Jahren.

Gegen Abdel Qadeer Khan – den pakistanischen «Vater der Atombombe» –, seine rechte Hand und weitere Hauptakteure wurden laut BA keine Strafverfahren eröffnet und keine Strafen ausgesprochen.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch