Zum Hauptinhalt springen

«Die Wirtschaftsverbände zeigen echten Willen»

Rentenalter 67, aber dafür auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer: Die Wirtschaft hat ihre Variante der Rentenreform präsentiert. Politologin Silja Häusermann sagt, warum sie ein starkes Signal ist.

«Rentenhöhe für mindestens zehn Jahre garantieren»: Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer zur AHV-Reform.
«Rentenhöhe für mindestens zehn Jahre garantieren»: Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer zur AHV-Reform.
/Peter Klaunzer, Keystone
AHV-Alter 65 für Frauen, flexibleres Rentenalter und ein Mehrwertsteueraufschlag: Bundesrat Alain Bersets Reformpläne zur Altersvorsorge.
AHV-Alter 65 für Frauen, flexibleres Rentenalter und ein Mehrwertsteueraufschlag: Bundesrat Alain Bersets Reformpläne zur Altersvorsorge.
Marcel Bieri, Keystone
Verlangen eine Erhöhung der AHV-Renten um 10 Prozent: Die Initianten der Volksinitiative «AHVplus – für eine starke AHV».
Verlangen eine Erhöhung der AHV-Renten um 10 Prozent: Die Initianten der Volksinitiative «AHVplus – für eine starke AHV».
Peter Schneider, Keystone
1 / 4

Frau Häusermann, die Wirtschaft hat Position zur Rentenreform 2020 bezogen. Wie beurteilen Sie diese Reformvariante? Sie ist bemerkenswert kompromissorientiert. Der erste Teil des Vorschlags beinhaltet die Kernpunkte der von Bundesrat Alain Berset initiierten Reform. Ausser der Mehrwertsteuererhöhung um 2 Prozent befürwortet die Wirtschaft deren Stossrichtung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.