Zum Hauptinhalt springen

Diese langjährigen Parlamentarier haben noch nicht genug

Sind 80 Jahre zu alt für den Nationalrat? Und ist ein Vierteljahrhundert im Parlament zu lang? Nicht doch, finden einige der ältesten und amtsältesten Parlamentarier. Sie wollen auch 2011 nochmals antreten.

Jacques Neirynck war bei seiner ersten Wahl bereits 68. Im Wahljahr wird er 80 Jahre alt, will aber offenbar nochmals antreten.
Jacques Neirynck war bei seiner ersten Wahl bereits 68. Im Wahljahr wird er 80 Jahre alt, will aber offenbar nochmals antreten.
Keystone
Der zweitälteste Parlamentarier ist der 76-Jährige SVP-Nationalrat Jean Henri Dunant aus dem Kanton Basel-Stadt.
Der zweitälteste Parlamentarier ist der 76-Jährige SVP-Nationalrat Jean Henri Dunant aus dem Kanton Basel-Stadt.
Keystone
Der SVP-Ständerat Maximilian Reimann ist ebenfalls seit 24 Jahren im  Parlament. Erst war er Nationalrat, dann Ständerat – jetzt solls wieder zurück in den Nationalrat gehen.
Der SVP-Ständerat Maximilian Reimann ist ebenfalls seit 24 Jahren im Parlament. Erst war er Nationalrat, dann Ständerat – jetzt solls wieder zurück in den Nationalrat gehen.
Keystone
1 / 6

Bei den eidgenössischen Wahlen 2007 wurden überdurchschnittlich viele Junge ins Parlament gewählt – für 2011 zeichne sich jetzt ein Trend zum Alter ab, schreibt die «NZZ am Sonntag». Auffallend viele alte Parlamentarier würden noch einmal kandidieren.

Den Rekord hält der CVP-Nationalrat Jacques Neirynck. Er wird im Wahljahr 80 Jahre alt, will aber offenbar nochmals antreten. Auch der zweitälteste Parlamentarier, der 76-jährige SVP-Nationalrat Jean Henri Dunant, kündigt gegenüber der „NZZ am Sonntag“ eine erneute Kandidatur an. Christoph Blocher erwägt im Alter von 71 Jahren ein Comeback.

Doch nicht nur die an Jahren ältesten, sondern auch die amtsältesten Parlamentarier treten nochmals an – allen voran Paul Rechsteiner. Der SVP-Ständerat Maximilian Reimann und FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin können beide je 24 Parlamentsjahre vorweisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch