Zum Hauptinhalt springen

Diese neuen Möglichkeiten soll der Nachrichtendienst bekommen

Kritiker monieren, dass das neue Nachrichtendienstgesetz zu unnötigen Schnüffelaktionen führe. In welchen Fällen könnte der Geheimdienst mit dem neuen Recht eingreifen? Ein Erklärungsversuch anhand von Beispielen.

Bernhard Kislig
Droht der gläserne Bürger? Die Behörden betonen, dass der Nachrichtendienst die präventive Überwachung nur bei                  Verdacht auf schwere Delikte wie Terrorismus einsetzen würde.
Droht der gläserne Bürger? Die Behörden betonen, dass der Nachrichtendienst die präventive Überwachung nur bei Verdacht auf schwere Delikte wie Terrorismus einsetzen würde.
Fotolia

Mit dem Nachrichtendienstgesetz (NDG) soll der Staat mehr Möglichkeiten erhalten, Personen vorsorglich zu überwachen. Solche Prävention ist heikel und deshalb zu Recht umstritten. Die Fichenaffäre ist nicht vergessen: Ende der 80er-Jahre kam ans Licht, dass der Staatsschutz über Jahrzehnte Tausende von unbescholtenen Bürgern unnötigerweise bespitzeln liess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen