Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

So entstand die Legende von der «Nacht der langen Messer»

1959: Geburt der Zauberformel

Zauberformel-Bundesrat (von links): Max Petitpierre (FDP), Paul Chaudet (FDP), Friedrich T. Wahlen (BGB), Jean Bourgknecht (CVP), Willy Spühler (SP), Ludwig von Moos (CVP), Hans-Peter Tschudi (SP), Bundeskanzler Charles Oser.

1973: «Wie du mir, so ich dir»

Drei gewählte Sprengkandidaten: Hans Hürlimann (CVP), Georges-André Chevallaz (FDP), Willi Ritschard (SP).

1983: Die Nacht der langen Messer

Otto Stich (SP) nach seiner überraschenden Wahl.

1993: Die nicht genehme Frau

Christiane Brunner (links) und die frisch gewählte Ruth Dreifuss vor einer jubelnden Menge auf dem Bundesplatz.

2003: Operation «Hannibal»

Nationalrat Christoph Blocher kurz vor seiner Wahl in den Bundesrat.

2007: «Wir sehen uns bei Philippi wieder!»

Anhänger von Eveline Widmer-Schlumpf fordern die Bündnerin vor dem Bundeshaus auf, die Wahl anzunehmen.

2008: Es fehlte nur eine Stimme

Hansjörg Walter während der Bundesratswahlen vom 10. Dezember 2008 im Gespräch mit Parteipräsident Toni Brunner. Im Hintergrund der später gewählte Ueli Maurer.