Zum Hauptinhalt springen

Ein politisch nicht ganz korrekter Oberhirte

Gottfried Locher, der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, schärft sein Profil.

Seine gewagten Aussagen geben zu reden: Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Foto: Gaetan Bally (Keystone)
Seine gewagten Aussagen geben zu reden: Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Wahrscheinlich kommt Gottfried Locher der Wirbel der letzten Tage um seine Person nicht ganz ungelegen. Er hat das Buch «Gottfried Locher» in die Medien gebracht, und dies rechtzeitig zur Vernissage heute Abend in Bern.

Gewagte Aussagen des Reformierten geben zu reden. Man müsse Prostituierten für ihre Dienste dankbar sein; schliesslich seien befriedigte Männer friedliche Männer, findet Locher. Das hat dem 48-jährigen Familienvater prompt den Vorwurf des Sexismus eingetragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.