Zum Hauptinhalt springen

Ein technisches, finanzielles und zeitliches Risiko

Die SiK-Subkommission hat ihren Bericht zur Beschaffung des schwedischen Kampfflugzeug Gripen präsentiert. Ein paar Fragen bleiben weiterhin offen.

«Das Flugzeug mit dem grössten Risiko gewählt»: Kommissionspräsidentin Chantal Galladé äussert sich zum Gripen-Bericht. (Video: Keystone)

Nachdem der Bundesrat am 30. Januar 2011 entschieden hat, das kostengünstigste Kampfflugzeug, den Gripen E/F, als Ersatz für die veralteten F-5 Tiger zu kaufen, hagelte es Kritik am Evaluationsverfahren des VBS. Am 3. Februar erteilte die Sicherheitskommission des Nationalrates (SiK) der SiK-Subkommission, die seit 2008 die Kamppfjetbeschaffung begleitet, den Auftrag, die technischen und finanziellen Risiken dieses Geschäftes sowie das Evaluationsverfahren unter die Lupe zu nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.