Zum Hauptinhalt springen

Erstes Schweizer Dorf für Demenzkranke

Nach holländischem Vorbild wird im bernischen Wiedlisbach ein Dorf geplant, in dem nur demente Personen wohnen. Hundert Patienten werden dort leben und sich frei bewegen können. Ist das sinnvoll?

Wie in einer Theaterkulisse: Eine Betreuerin mit einer Patientin im holländischen Demenzdorf Hogewey.
Wie in einer Theaterkulisse: Eine Betreuerin mit einer Patientin im holländischen Demenzdorf Hogewey.
epd

Es ist ein Dorf wie viele andere. Strassenschilder, Vorgärten mit Gartenzwergen, Restaurant, Schönheitssalon und Supermarkt. Was anders ist: Die 150 Frauen und Männer, die in diesem Dorf leben, sind schwer demenzkrank. Sie dürfen sich frei bewegen, können aber das Gelände nicht verlassen. Hogewey, eine Pflegeinstitution bei Amsterdam, gilt als Pionierprojekt für die Betreuung von Demenzkranken. Das Pflegepersonal agiert wie in einer Theaterkulisse und ist gekleidet wie der Gärtner, die Coiffeuse oder die Verkäuferin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.