Zum Hauptinhalt springen

Es ist nicht klar, wer beim ACS der Chef ist

Beim Automobil-Club der Schweiz behaupten derzeit zwei Streithähne, Präsident zu sein: Nationalrat Christian Wasserfallen und der Anwalt Mathias Ammann. Das Gericht weigert sich, provisorisch Klarheit zu schaffen.

Umstrittene Wahl: Die Delegierten des ACS haben Christian Wasserfallen im Juni zum Präsidenten gewählt.
Umstrittene Wahl: Die Delegierten des ACS haben Christian Wasserfallen im Juni zum Präsidenten gewählt.
Markus Hubacher, Keystone

Der Jegenstorfer Anwalt Mathias Ammann muss eine kleine Niederlage einstecken: Er wollte gerichtlich durchsetzen, dass sich Nationalrat Christian Wasserfallen ab sofort nicht mehr Präsident des Automobil-Clubs der Schweiz (ACS) nennen darf. Denn er, Ammann, sei der reguläre Präsident, und zwar solange, bis die Delegiertenversammlung einen neuen gewählt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.