Zum Hauptinhalt springen

«Es ist tatsächlich eine historische Wahl»

Die Schweiz hat als zweites europäisches Land eine Frauenmehrheit in der Regierung. Während der Historiker Urs Altermatt von einer historischen Wahl spricht, reagieren Frauen erstaunlich verhalten.

Die helvetische Frauenmehrheit: Micheline Calmy-Rey, Eveline Widmer-Schlumpf, Doris Leuthard und die neu in den Bundesrat gewählte Simonetta Sommaruga.
Die helvetische Frauenmehrheit: Micheline Calmy-Rey, Eveline Widmer-Schlumpf, Doris Leuthard und die neu in den Bundesrat gewählte Simonetta Sommaruga.

Fast vier Jahrzehnte nach der Einführung des Frauenstimmrechts und 26 Jahre nach der Wahl der ersten Bundesrätin schrieb die Schweizer Bundesversammlung heute Vormittag mit der Wahl der Berner SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga und des Berner FDP-Nationalrats Johann Schneider-Ammann in den Bundesrat gleichstellungspolitische Geschichte. Nicht nur in der Schweiz, sondern europaweit, hat doch die Schweiz nun als zweites Land nach Finnland eine Frauenmehrheit in der Landesregierung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.