Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es wird weiter versucht, das Folterverbot zu relativieren»

US-Militärpolizisten bewachen im Camp X-Ray auf der Basis Guantánamo Gefangene, denen vorgeworfen wird, den Taliban oder der al-Qaida anzugehören (11. Januar 2002).

Sie sind kürzlich zum Vizepräsidenten der Weltorganisation gegen die Folter ernannt worden. Wie gross ist der Rückschlag, den die Menschenrechte durch den 11. September erlitten haben?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin