Zum Hauptinhalt springen

Filmer des Islamisches Zentralrats ist sich «keiner Schuld bewusst»

Naim Cherni, Vorstandsmitglied des Islamistischen Zentralrates, geriet mit einem umstrittenen Dokumentarfilm ins Visier der Bundesanwaltschaft. Er ist sich keiner Schuld bewusst.

Am Wochenende wurde publik, dass die Bundesstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS) eröffnet hat. In einer Pressekonferenz nahm der IZRS am Montag Stellung zu den Vorwürfen.
Am Wochenende wurde publik, dass die Bundesstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS) eröffnet hat. In einer Pressekonferenz nahm der IZRS am Montag Stellung zu den Vorwürfen.
Peter Klaunzer, Keystone
Naim Cherni steht unter Verdacht, Propaganda für terroristische Organisationen betrieben zu haben. «Ich bin mir absolut keiner Schuld bewusst», sagte Naim Cherni an der Pressekonferenz.
Naim Cherni steht unter Verdacht, Propaganda für terroristische Organisationen betrieben zu haben. «Ich bin mir absolut keiner Schuld bewusst», sagte Naim Cherni an der Pressekonferenz.
Peter Klaunzer, Keystone
Der Islamische Zentralrat stellt sich hinter sein Vorstandsmitglied Naim Cherni. Das machte der IZRS am Montag vor den Medien in Bern deutlich.
Der Islamische Zentralrat stellt sich hinter sein Vorstandsmitglied Naim Cherni. Das machte der IZRS am Montag vor den Medien in Bern deutlich.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 3

Der Islamische Zentralrat (IZRS) stellt sich hinter sein Vorstandsmitglied Naim Cherni, der mit einem umstrittenen Dokumentarfilm ins Visier der Bundesanwaltschaft geraten ist. Das machte der IZRS am Montag vor den Medien in Bern deutlich.

Der IZRS sei «erstaunt» über das laufende Verfahren der Bundesbehörden, sagte Generalsekretärin Ferah Ulucay. Mit Chernis Film habe man das Ziel verfolgt, Kritiker des Islamischen Staats (IS) zu Wort kommen zu lassen. Das sei ein wertvoller Beitrag in der Debatte um den IS.

Am Samstag war bekannt geworden, dass die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Cherni eröffnet hat. Sie wirft ihm vor, seine Reise in umkämpfte syrische Gebiete in einem Video propagandistisch dargestellt zu haben.

Der Mann habe sich nicht explizit von den Al-Kaida-Aktivitäten in Syrien distanziert, schrieb die Bundesanwaltschaft. Insbesondere habe er einen Dschihadistenführer interviewt. Das Strafverfahren läuft wegen des Verdachts des Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen al-Qaida und Islamischer Staat (IS) sowie verwandter Organisaonen.

Naim Cherni war im Oktober nach Syrien gereist. Dabei entstand ein Film, den der Islamische Zentralrat Anfang Dezember in Winterthur vorführte. Das 38-minütige Interview mit dem Dschihadistenführer Abdallah al-Muhaysini ist Teil des Films.

«Innerislamische Perspektive»

Naim Cherni selber betonte am Montag vor den Medien, er sei sich «absolut keiner Schuld bewusst». Nicht zum ersten Mal sei er nach Syrien gereist, um die Lage vor Ort zu dokumentieren. Diesmal habe er aufzeigen wollen, weshalb die Rebellen aus innerislamischer Perspektive und tiefer islamischer Überzeugung gegen den IS kämpften.

Das Interview sei spontan zustande gekommen. Dass er es geführt habe, bedeute nicht, dass er sämtliche Ansichten der befragten Person teile.

Sein Film sei in diesem Sinn ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen den IS, betonte Cherni. Die Reaktion der Bundesanwaltschaft empfinde er daher als «Stich in den Rücken». Die Argumentation sei «ziemlich schwach und politisch motiviert». Er erwarte, dass das Verfahren rasch versanden werde.

Generalsekretärin Ulucay betonte, Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentralrats hätten sich in der Vergangenheit immer wieder von Terror und Gewalt distanziert. Im Film sei keine Distanzierung von al-Qaida möglich gewesen, weil die Organisation im Film gar nicht erwähnt werde.

Das Interview wurde im Youtube-Kanal des IZRS publiziert:

Quelle: Youtube.com/izrs

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch