Zum Hauptinhalt springen

Freispruch für Blochers Ex-Buchhalter gefordert

Im Millionenbetrug bei der Ems-Chemie durch einen Ex-Chefbuchhalter haben die Verteidiger vor dem Bündner Kantonsgericht Freisprüche verlangt. Heftig kritisiert wurden die harten Strafen der ersten Instanz.

Wurde betrogen: Sitz der Ems-Chemie in Domat-Ems. (Archivbild)
Wurde betrogen: Sitz der Ems-Chemie in Domat-Ems. (Archivbild)
Keystone

Der ehemalige Chefbuchhalter von Christoph Blochers Ems-Chemie wurde vor einem Jahr vom Bezirksgericht in Domat/Ems GR wegen Betrugs und weiterer Delikte zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Der 75-jährige wurde schuldig gesprochen, das Chemie-Unternehmen mit einem Komplizen um 13 Millionen Franken betrogen zu haben. Der 67 Jahre alte Mittäter wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Fall ist hochkomplex: Die beiden heutigen Rentner sollen die Ems-Chemie über Scheinfirmen mit fiktiven Rechnungen um rund 10 Millionen Franken erleichtert haben. Der 67-Jährige schickte die Rechnungen, der Chefbuchhalter löste die Zahlungen aus. Der Buchhalter soll zudem Betrügereien mit Schecks im Umfang von 3 Millionen Franken begangen haben.

Kein Vergleichsfall schweizweit

Die Verteidiger verlangten am Montag im Berufungsprozess vor dem Kantonsgericht Graubünden Freisprüche für die Verurteilten und kritisierten die Urteile der Vorinstanz scharf. Das Urteil des Bezirksgerichts in Domat/Ems enthalte willkürliche Beweiswürdigungen, sagte der Verteidiger des Buchhalters.

Beide Verteidiger waren sich überdies einig, dass die Indizien, die dem Vernehmen nach 50 Bundesordner füllen, für eine Verurteilung nicht ausreichen. Scharf kritisiert wurde die Höhe der Strafen in erster Gerichtsinstanz.

Es sei kein Vergleichsfall in der Schweiz bekannt, bei dem Vermögensdelikte derart hart bestraft worden seien, sagte der Anwalt des Buchhalters. Selbst der Financier Werner K. Rey sei für einen betrügerischen Konkurs in viel grösserem Umfang nur zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt worden.

Angeblich wusste Blocher davon

Die Angeklagten bestritten jede Schuld. Der Ex-Chefbuchhalter sagte, er habe den mutmasslichen Komplizen zwar gekannt, über Jahre aber keine Kontakte zu ihm gepflegt. Fragen zum regen Zahlungsverkehr wusste der Chefbuchhalter nicht eindeutig zu beantworten. Er sprach von Zahlungen für Rückvergütungen und Provisionen oder brachte immer wieder andere Erklärungen.

Der 67-jährige ehemalige Verkaufsangestellte der Ems-Chemie für Auslandgeschäfte stellte sich mit seinen Firmen als Teil einer Geschäftspraxis dar, die dem Chemie-Unternehmen vor allem in Geschäften mit Ostblock-Ländern dazu diente, Linzenzgebühren und Steuern zu sparen.

Seinen Angaben zufolge sass der 67-Jährige selber einmal im Büro des früheren Ems-Chemie-Chefs Christoph Blocher in Zürich und erzählte ihm von seiner Tätigkeit. Blocher habe gesagt, wenn die Sache auffliege, dann wisse er von nichts, erzählte der Angeklagte am Montag vor Gericht.

Urteile am Mittwoch

Wieviele Leute letztlich in die vermuteten Betrügereien involviert gewesen sein mögen, ist schwierig auszumachen. Während der Berufungsverhandlung fielen im Zusammenhang mit Geldflüssen Namen von Personen, bei denen nicht wirklich klar wurde, ob sie überhaupt existieren.

Die Gerichtsverhandlung wird am Dienstag mit dem Plädoyer des Vertreters der Anklage fortgeführt. Die Urteile sind laut dem Gerichtsvorsitzenden am Mittwoch zu erwarten.

SDA/bru/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch