Zum Hauptinhalt springen

Freysingers Erbe

Oskar Freysinger wird voraussichtlich Walliser Staatsrat. Offen ist, ob er dann auch Nationalrat bleiben wird. Ein «Scharfmacher» mit unrühmlicher Vergangenheit bringt sich als Nachfolger in Stellung.

«Bereit, diese Aufgabe wahrzunehmen»: Der SVP-Politiker Grégory Logean.
«Bereit, diese Aufgabe wahrzunehmen»: Der SVP-Politiker Grégory Logean.
Keystone

Oskar Freysinger heisst der strahlende Sieger der Walliser Staatsratswahlen vom vergangenen Sonntag. Überraschend holte der SVP-Nationalrat die Mehrheit der Stimmen und liess alle Bisherigen hinter sich. Gewählt ist aber noch niemand, da keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreicht hat.

Da die Chancen für Freysinger besser nicht sein könnten, stellt sich nun die Frage, ob der SVPler nach einem Sieg im Wallis auch auf nationaler Ebene aktiv bleiben wird. Ein Doppelmandat als Staats- und Nationalrat komme durchaus infrage, hatte Freysinger im Vorfeld der Wahlen betont. Dies löste in dem Bergkanton teils heftige Reaktionen aus. Die SP warf Freysinger in einer Medienmitteilung vor, er habe als Nationalrat die das Wallis betreffenden Dossiers nicht genügend studiert und solle sich auf eine Aufgabe konzentrieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.